Das beste NAS System ohne Festplatten in unserem Test

Wenn Sie das Optimum an Datensicherheit, Transferraten und Bedienbarkeit besitzen möchten, ist dieses System mit Abstand die beste Wahl.

Platz für 2 Festplatten bis je 4TBBestseller der NAS bei Amazon (siehe hier)
1,2 Ghz Prozessor (Top!)Preis bei Amazon:
512 MB DDR3 RAM (Top!)KOSTENLOSE Lieferung!
Höchste Datensicherheit

App für mobile Zugriffe
 

Die beste Variante für Einsteiger

Wenn Sie viele Serien und Filme von einer Festplatte über das Netzwerk abspielen möchten, ist diese Lösung die günstigste und einfachste.
Eine installierte Festplatte mit 1, 2 oder 3 TBBeliebtestes NAS mit einer Festplatte (siehe hier)
Einfache Installation und HandhabungPreis bei Amazon: ab 138,35€
Hohe Qualität von Western DigitalKOSTENLOSE Lieferung!
Ideal für Serien- und Filmstreaming
(0 Kundenbewertungen)


Sehr leise und langlebig
 

Das beste NAS System inkl. Festplatten in unserem Test

Unser Kauftipp, wenn Sie ein komplettes NAS-System mit nützlichen Funktionen und hoher Datensicherheit kaufen möchten.
Inkl. 2 Festplatten (2x2TB, 2x3TB oder 2x4TB)Beliebtestes NAS mit zwei Festplatten (siehe hier)
Der beste Heimserver für das NetzwerkPreis bei Amazon: ab 430,21€
Integrierter Lüfter für kühlen Betrieb (leise)KOSTENLOSE Lieferung!
Sehr hohe Datensicherheit dank RAID-1
(0 Kundenbewertungen)


Apps für mobile Zugriffe
  

Spezielle NAS Festplatten: Western Digital "Red"-Serie

Die Festplatten dieser Serie wurden speziell für den Einsatz in NAS-Servern entwickelt und sorgen für höchste Datensicherheit.

Speziell für NAS und Dauereinsatz entwickeltTOP-3 der Amazon-Besteller (siehe hier)
Stromsparend und sehr leise (!)Preis bei Amazon: ab 64,64€
Erhältliche Größen: 1, 2, 3 und 4TBKOSTENLOSE Lieferung!
64MB Puffer, SATA-III, 5400rpm
(0 Kundenbewertungen)


3 Jahre Garantie & 24h Hersteller Support
  

Der Geheimtipp inkl. Festplatten in unserem Test

Unser Kauftipp, wenn Sie ein komplettes NAS-System mit nützlichen Funktionen und hoher Datensicherheit kaufen möchten.

Unser NAS Geheimtipp
  • Der beste Netzwerkspeicher
  • Deine persönliche Cloud
  • Einfache Backup Funktion
  • Streaming von Video / Audio im Netzwerk
  • Sehr hohe Datensicherheit dank RAID-1

Neues modernes NAS Modell

Preis bei Amazon: ab 389,99€


(138 Kundenbewertungen)


Klicken Sie hier für weitere Informationen und Fotos
Startseite > 1 Festplatte > WD My Cloud Persönlicher Cloud-Speicher

WD My Cloud Persönlicher Cloud-Speicher im Test

 
Amazon Logo

(0 Kundenbewertungen)
Jetzt nur 132,90€
WD My-Cloud 4TB
  • Dual-Core-Prozessor
  • 1x Gigabit Ethernet
  • Einfache Konfiguration
  • Gemeinsamer Speicher / gemeinsames Backup für ihre Daten zu Hause
  • DLNA 1.5 / UPnP zertifiziert
  • Erhältlich in 2TB, 3TB und 4TB
  • Unterstützt iTunes

Mit der „My Cloud“ von Western Digital haben Sie ihre Daten im Griff – die Cloud für zu Hause.
Für Einsteiger ist es das ideale Gerät zum Speichern von Daten, sogar Fernzugriff weltweit ist möglich und das zu einem unschlagbar günstigen Preis – einfache Festplatten ohne Gehäuse sind nicht viel günstiger! Im Test der WD My Cloud haben wir uns technische Daten, die Ausstattung und auch Dienste bzw. Bedienung der NAS HDD untersucht.

Persönliche Daten sind heutzutage unser wertvollstes Gut. Wir sammeln immer mehr Daten, die irgendwo gespeichert werden müssen. Seien es Fotos von unseren Liebsten, Videos, Filme, Dokumente oder Musik – die Datenmengen sind enorm und werden durch die immer höhere Qualität ständig größer. Die Cloud ist die Lösung für das Speichern dieser großen Datenmengen – einfach und ohne Kompatibilitätsprobleme. Doch was passiert mit den Daten in der Cloud? Wer hat Zugriff auf die Cloud? Was kostet die Cloud? Diese Fragen stellen sich wenige und vertrauen auf unterschiedliche Cloud-Anbieter – es wird schon gutgehen.

Gehen Sie auf Nummer sicher – bauen Sie sich ganz einfach ihre eigene Cloud! Sie können mit der WD My Cloud ihre eigene Cloud sicher zu Hause aufbauen und von überall auf der Welt darauf zugreifen!

Technische Merkmale der WD My-Cloud

In dem Gehäuse der NAS-Festplatte arbeitet ein Dual-Core Prozessor. Die My-Cloud ist kein klassisches NAS-System – es stehen keine Einschubfächer (Bays) für den Einsatz von Festplatten zur Verfügung. Western Digital bietet verschiedene Varianten mit 2 TB, 3 TB, 4 TB und mittlerweile auch 6TB an. Verbaut in dem Gehäuse mit einem Gewicht von 962 g ist eine Festplatte, ein Einsatz als RAID steht nicht zur Verfügung.

Die maximale Gesamtkapazität ist fix, mehr als 6 TB können nicht verbaut werden (Erweiterung der Kapazität mit externen USB-Festplatten ist möglich, siehe Abschnitt „Erweiterung der Kapazität“!). Ausgestattet mit einem Netzanschluss, einem Gigabit-Port und einem USB 3 Anschluss ist sie für Einsteiger perfekt – einfach Festplatte in den Router / Switch stecken und die My Cloud ist sichtbar im Netzwerk.

Kein Ärger mit RAID Konfiguration, Zollgröße der Festplatten, gleiche Festplattentypen etc. Einfacher kann ein Netzwerkspeicher nicht angeschlossen werden. Der Energieverbrauch im Standby ist höher als bei anderen Geräten, die Lautstärke im Betrieb war jedoch leise. Bei Energieverbrauch und Lautstärke gäbe es Verbesserungsbedarf.

Die NAS-Festplatte kann über den Gigabit-Port in das lokale Netzwerk integriert werden – Wireless LAN steht als Anschluss nicht zur Verfügung. Der Zugriff kann über die App „My Cloud“ von verschiedenen Betriebssystemen erfolgen. Folgende Betriebssysteme werden unterstützt: Windows ab XP (SP3), Mac OS X ab 10.6 (Snow Leopard), iOS und Android.

WD My Cloud Rückseite

Die Rückseite der Western Digital My Cloud – Anschlussports

Ausstattung und Leistungsdaten der WD My Cloud 6 TB

Äußerlich im schicken Apple-Weiß kommt die My-Cloud mit den Maßen 4,9 x 17,1 x 14 cm daher. Mit dabei sind außerdem ein Netzwerkkabel, ein Steckernetzteil sowie eine Schnellinstallationsanleitung. Die intern eingebaute Festplatte lässt sich nicht auswechseln.

Das System des NAS-Herstellers ist sehr einfach in das Netzwerk zu integrieren. Nach Anschluss an einen Router / Switch ist es im Netzwerk automatisch sichtbar und kann über die Apps weiter konfiguriert werden. Es steht eine Benutzerverwaltung zur Verfügung, in der Benutzer und Passwörter für den Zugriff vergeben werden können.

Die NAS-Festplatte bietet eine automatische Datensicherung an, die aktiviert werden sollte! Die Unterstützung von TimeMachine Backups gibt es auch, sodass Mac-User die gewohnt einfache Bedienung zu schätzen wissen! Das System lässt sich über Apps bedienen sowie über den Browser (Java-Plugin) erreichen, indem folgende Adresse (URL, ohne Anführungszeichen) angegeben wird: „wdmycloud.local“.

Erweiterung der My Cloud Kapazität

Falls 4 TB nicht ausreichend sein sollten, gibt es über den USB 3 Anschluss die Möglichkeit, die Kapazität des Speichers zu vergrößern, indem man weitere externe Festplatten oder USB-Sticks anschließt. Der USB 3 Port hat eine theoretische Geschwindigkeit von bis zu 5 Gbit/s, sodass man kaum Geschwindigkeitseinbußen bei der Übertragung auf die externe Festplatte im Vergleich zur Übertragung auf die interne Platte befürchten muss. Entscheidend für die Übertragung auf die Festplatte ist hierbei die Netzwerkgeschwindigkeit (LAN / WLAN) der Geräte – bei einem Gigabit-Netzwerk wären das 1 Gbit/s (natürlich theoretische Werte).

Andere Testergebnisse und Kommentare haben ergeben, dass die Übertragungsgeschwindigkeit auf eine externe USB 3 Festplatte unter 20 MB/s (!), was auf Probleme mit der Firmware schließen lässt. Außerdem wird von Usern berichtet, dass die NAS-Festplatte nicht in den Ruhezustand geht oder im Netzwerk nicht sichtbar ist.
TIPP: Ein Firmware-Update sollte die Probleme beheben (Firmware-Update vom 27.01.2014, Version „03.03.02-165“, Updatequelle: Western Digital Firmware).

Dienste auf dem WD My-Cloud NAS-System

Bei der NAS-Festplatte ist natürlich das File-Sharing (Austausch von Dateien) innerhalb eines Netzwerks der wichtigste Anwendungsfall. Die My Cloud von Western Digital kann jedoch wie viele andere NAS-Systeme mehr:

Wie bereits erwähnt taugt das System als Backup-Server, um sehr einfach Sicherungen für PCs ( mit der App „WD Smartware“) und Macs zu erstellen. Außerdem verfügt es über einen iTunes-Server, über den iTunes-Musik und -Videos im eigenen Netzwerk zentral verwaltet und von OS X bzw. iOS – Geräten abgespielt werden können. Es steht ein Streaming-Server zur Verfügung, der die Medien (Videos, Audio, Fotos) auf der Festplatte an Fernseher, Media Player oder Spielekonsolen übertragen kann (DLNA). Die Box verfügt über keinen Webserver (HTTP) und auch keinen Printserver.

Über die USB 3 Schnittstelle kann eine Kamera angeschlossen werden, von der die aufgenommenen Bilder in der privaten Cloud direkt gesichert werden können.

Bei Zugriff auf die My-Cloud von außerhalb muss darauf geachtet werden, welche Verbindungsgeschwindigkeit der Internetanschluss zu Hause hat, und zwar ist hierbei die Upload-Geschwindigkeit relevant! Sie sollte mind. 3 MBit/s – (ideal 100 MBit/s, in Deutschland ist eine hohe Upload-Geschwindigkeit bisher sehr rar) betragen, damit Fotos und Videos zügig  angezeigt werden können (dies betrifft nur den Zugriff über das Internet, innerhalb des Netzwerks ist die Upload-Geschwindigkeit nicht relevant).

Unser Test-Fazit zur WD My-Cloud

Insgesamt macht das Gerät für Einsteiger einen sehr guten Eindruck: einfachste Inbetriebnahme kombiniert mit sicherem Fernzugriff auf die private Cloud bieten vielseitige Einsatzzwecke. Der Hersteller Western Digital macht mit dieser NAS-Festplatte dem Platzhirsch Synology große Konkurrenz.

Tipp: Western Digital 3TB My Cloud persönliche Cloud NAS Festplatte - LAN - WDBCTL0030HWT-EESN bei Amazon bestellen
  • Sichere Bestellung
  • Kostenlose Lieferung
  • Gesicherte Verpackung
  • Sehr günstiger Preis
  • Kostenlose Rücknahme
  • Zusatzgarantien möglich

(0 Kundenbewertungen)

Amazon Logo
Aktueller Preis bei Amazon: ab EUR 132,90 Details ansehen
Mit der "My Cloud" von Western Digital haben Sie ihre Daten im Griff - die Cloud für zu Hause. Für Einsteiger ist es das ideale Gerät zum Speichern von Daten, sogar Fernzugriff weltweit ist möglich und das zu einem unschlagbar günstigen Preis - einfache Festplatten ohne Gehäuse sind nicht viel günstiger! Im Test der WD My Cloud haben wir uns technische Daten, die Ausstattung und auch Dienste bzw. Bedienung der NAS HDD untersucht. Persönliche Daten sind heutzutage unser wertvollstes Gut. Wir sammeln immer mehr Daten, die irgendwo gespeichert werden müssen. Seien es Fotos von unseren Liebsten, Videos, Filme, Dokumente oder Musik -…

Review Übersicht

Ausstattung - 84%
Einrichtung & Konfiguration - 97%
Bedienbarkeit - 100%
Lieferumfang - 85%
Preis/Leistung - 100%

93%

Zusammenfassung : WD kann einfach! Für Einsteiger eine klare Kaufempfehlung - viele NAS-Server Features mit einfacher Konfiguration. NAS-Sachkenner werden viele Funktionen vermissen.

Nutzerbewertungen: 2.02 ( 78 votes)
93

4 Kommentare

  1. hallo,
    die my cloud 3TB ist da, am switch angeschlossen und alles klappt soweit – ich bin aber newbie und versteh es noch nicht so ganz.. wie funktioniert es, dass mein iphone via WD app auch ohne wlan (3G netzt) die platte ’sieht‘? sieht das also auch ein fremdes gerät ‚draussen‘?!

    und ist der passwortschutz für einen user nur auf mobilen geräten wirksam? die wg rechner zeigen die platte und alle ihre verzeichnisse inkl. timemachine-ordner direkt an, ohne passwortabfrage..?

    vielen dank für jeden rat,
    anne

  2. Du musst die App auf deinem Handy installieren. Vorher musst du noch auf deinen Computer die Software installieren, das steht aber in der Kurzbeschreibung drin. Dann erhältst du einen 12 stelligen Code den du dann auf deinem Handy eingeben musst. Lade dir die BA herunter und schaue dort nach, steht alles drin.
    Schützen musst du über deinen Computer, dort musst du jeden Ordner separat schützen und für die die an deine Cloud dürfen separat mit Emailadresse freigeben.

  3. Ich hätte eine kleine Ergänzung hinzuzufügen.
    Im Netz habe ich öfter mal von dem Problem gelesen, dass das Laufwerk zwar von dem Dienstprogramm MyCloud erkannt wird, aber nicht im Netzwerk des Explorers auftaucht.
    Als ich meine 4TB-Version erhielt hatte ich das gleiche Problem.
    In meinem Fall war die Lösung die Deaktivierung von ZoneAlarm, der scheinbar ohne Vorwarnung diesen Port geblockt hatte.
    Die Suche nach einer Lösung hat mich übrigens einen D-Link-Router gekostet, weil ich in meiner Verzweiflung zuerst gedacht hatte, ein Firmware-Update meines DIR-645 könne Abhilfe schaffen, leider ist beim Flashen der Firmware irgendetwas schiefgelaufen, weshalb mir der Router im Anschluss komplett den Dienst versagte.
    Ein TP-Link Archer C5 tut jetzt dessen Dienst, und den tut er gut. 😉
    Jetzt läuft alles Prima und ich bin mit Übertragunsgeschwindigkeit und dem Handling generell sehr zufrieden.

    • Hallo,
      genau das habe ich auch festgestellt. ZoneAlarm deaktiviert und es funktioniert. Kann an irgendwie den Port öffnen, so dass Zonealarm weiter funktioniert? Und falls ja, wie?
      Danke!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*